Startseite
Aktuell
Konvent
Rückblick Frauentreff
Frauentreff 2018
Theologische Rüstzeit
Kreise
Jahresspendenprojekt
Geistliche Hilfe
Auftrag und Chance
Mitglied werden
Downloads
Bildergalerie
Links
Impressum
   
 



Frühling  –  Sommer  –  Herbst  –  Winter 

Die Jahres- und auch Lebenszeiten waren die Themen unseres Frauentreffens
am 9./10. Juli im Haus Wiesengrund vor dem Beginn der Theologischen Rüstzeit. Groß war die Wiedersehensfreude und entsprechend herzlich unsere gegenseitige Begrüßung.  

Unsere Gespräche nach dem Kaffeetrinken beschäftigten sich erst einmal mit unseren eigenen Geburtsdaten. Erstaunlicherweise ist die Mehrzahl der anwesenden Frauen im Nebelmonat November geboren, einige im Wintermonat Januar und nur wenige im Frühjahr oder Sommer. Das die Aussagen über die Frühlings- und Sommermonate positiver ausfielen als über die Herbst- und Wintermonate, ist nicht verwunderlich. Aber auch der Herbst- und die Winterzeit ist einiges abzugewinnen, wenn wir z.B. an die Advents- und Weihnachtszeit denken. Jahreszeitliche Gedichte ergänzten unsere Gespräche, ich denke dabei an Erich Kästner und seinen berührenden Gedichtsband „Dreizehn Monate“. Abends versuchten wir, die vier Naturjahreszeiten auf unsere Lebenszeiten zu übertragen. Die meisten von uns befinden sich ja im Spätherbst, ja im Winter ihres Lebens. Was haben wir da eigentlich noch zu erwarten? Diese Frage wird jede von uns manchmal bewegen, besonders wenn sich schon körperliche Einschränkungen bemerkbar machen. Carpe diem - pflücke den Tag! Dieser  Spruch aus  den Oden von Horaz ermutigt dazu,  den Tag zu nutzen und den Augenblick zu genießen. So lange wir uns noch freuen können, hat unser Leben auch noch Qualität, ganz gleich wie alt wir sind. Und auch das Vertrauen auf Gott, der unsere Leben in seinen Händen hält, hilft uns zuversichtlich zu sein.


Nach der Andacht am Sonntagmorgen war Kreativität angesagt. Christine Walther motivierte uns zum kreativen Gestalten. Japanpapier, Filz und Klebstoff verhalfen uns zu „Kunstwerken“ zu den vier Jahreszeiten. Wir waren  erstaunt, auch erfreut, dass wir  trotz einiger Vorbehalte (Basteln liegt mir nicht so!)  einiges Schönes zustande  brachten.  Zum Abschluss unseres Frauentreffens präsentierten einige von uns kleine Bastel- Häkel- und Malgeschenke.

Christine Walther sei herzlicher Dank gesagt für das gelungene Frauentreffen und wir freuen uns besonders, dass sie unsere Treffen weiter führen wird.                                  

Friedel Besser